Aktuelles: Stadt Leimen

Aktuelles: Stadt Leimen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Otto Graf Realschule
LäuteordnungFerienplanTermine
Quicklinks einblenden

Hauptbereich

Autorenlesung

Erstelldatum07.03.2024

Die Autorin Sarah Jäger liest einzelne Passagen aus dem Buch "Nach vorn, nach Süden" vor. Die Lektüre für Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen.

  

Autorin Sarah Jäger wünscht den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen alles Gute für die Prüfung

„Will ein Mensch dazugehören, dann muss er im Hinterhof abhängen“. Gemeint ist hier der Penny-Hinterhof, auf dem sich die Aushilfen in dem Roman von Sarah Jäger „Nach vorn, nach Süden“ regelmäßig treffen. Die angehenden Absolventinnen und Absolventen der Geschwister-Scholl-Schule St. Ilgen sowie der Otto-Graf-Realschule lauschten dem abwechslungsreichen Vortrag der sympathischen Autorin aufmerksam. Als Vorbereitung für die zentrale Abschlussprüfung in Deutsch ist die Lektüre „Nach vorn nach Süden“ eine Voraussetzung.

Die Autorin aus Nordrhein-Westfalen liest einzelne Passagen aus dem Buch vor, erklärt Szenen und projiziert Theatersequenzen des Theaters Heilbronn in der Bühnenfassung von Nicole Buhr und Sarah Speiser. Im ersten Teil der Lesung haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich in die (fast) gleichaltrigen Charaktere Can, Marie und Lena hineinzuversetzen und mit ihnen auf die Suche nach dem verschwundenen Jo zu gehen.

Im Anschluss stellen die Jugendlichen zahlreiche Fragen zum Buch, um so ihr Wissen über die Figuren und die Handlung zu vertiefen, aber auch das Leben als Autorin ist von großem Interesse.

Auf die Frage zur Intention ihres Buches antwortet die Autorin, dass ihr am wichtigsten die Erkenntnis von Lena sei, dass man nicht etwas machen solle, weil alle es machen, sondern, wenn man genau wisse, dass etwas falsch ist, lieber sich selbst treu bleiben solle. Eine wahre Aussage für die rund 100 Schülerinnen und Schüler, die an der Lesung teilgenommen haben. (ik)